NEUER LAUF

Für uns Läufer*innen ist das laufen ein Ausdruck der Lebensfreude, ein Stück Freiheit, ein wichtiger Baustein unserer Gesundheit und ja, manchmal ein bissel Therapie…

Selten laufen wir allein, viel lieber in der Gemeinschaft – aber wie das Leben halt so läuft, verlieren wir Jahr für Jahr auch uns nahe Menschen.

Jahr für Jahr endet für Einige aber das für uns schönste Hobby mit dem Tod. Es passiert leider immer wieder, dass der an sich als gesund geltende Laufsport bedauerlicherweise tödlich endet.

Studien zufolge, kommt es weltweit zu ein bis zwei Todesfällen pro 100.000 (Halb)Marathon-Läufer*in.

Sie ereignen sich häufig auf den letzten Metern eines (Halb)Marathons. Expert*innen empfehlen von daher Freizeitsportler*innen, dringend z. Bsp. auf unnötige Endspurts zu verzichten.

Gleichzeitig ist und bleibt aber die Erkenntnis, dass Läufer*innen länger leben, mittlerweile unumstritten.


Traurige Bilanz 2018

Einstein-Marathon, Ulm (30-jähriger Läufer stirbt beim Halbmarathon)
Elbdeichmarathon Tangermünde (Läufer bricht im Zielbereich zusammen und stirbt)
Cardiff Halbmarathon, (Zwei HM-Läufer sterben auf der Ziellinie)
London Marathon, ( Läufer, 29 nach Kollaps verstorben)
Zwei Läufer des Hamburg-Marathons entgingen nur knapp dem Tod.

Traurige Bilanz 2019

Marathon in Wien (Läufer bricht zusammen und stirbt)
Düsseldorf-Marathon (Junger Läufer 32 J., stirbt nach Düsseldorf-Marathon)
Grand-Prix von Bern (Läufer stirbt bei Laufveranstaltung)
Sportscheck Stadtlauf in Dresden (35-Jähriger Läufer bricht nach Finish zusammen und stirbt)
Fürstenau/Bad Essen (35-jähriger Läufer bricht auf der Strecke unvermittelt zusammen und stirbt)
Hamburg Marathon (Läufer bricht bei Km 37 ab und stirbt kurz danach beim Unfall)
Südtirol Ultra Skyrace (Ultra-Läuferin von Blitz getroffen – tot)
Beim Halbmarathon in Düsseldorf ist am Sonntag ein 40-jähriger Läufer zusammengebrochen und später gestorben.
Beim Berliner Müggelsee-Halbmarathon ist nur wenige hundert Meter vor dem Ziel ein junger Mann zusammengebrochen und später in der Klinik verstorben.

Heute nun wollen wir bei einem gemeinsamen Lauf den Menschen gedenken, die nicht mehr bei uns sind, die beim Ausüben unseres Sports gestorben sind, oder die über Jahre unsere Liebe zum Laufsport geteilt haben oder denen, die Teil unseres Lebens waren – und in Gedanken immer noch sind.

Lasst uns heute, beim „Run of Silence“, das Leben, das Laufen, die Stille und die Erinnerungen besonders intensiv spüren.

Der RUN OF SILENCE (Halb)Marathon, ist eine Initiative der „Independent“ Berlin Wall Trail Runners und der LRG Torpedo Berlin.

Unerkannte Herzerkrankungen

Solche traurigen Zwischenfälle hinterlassen nicht selten Angst und viele offene Fragen. Wieso kann ein offenbar gesunder Mensch beim Sport plötzlich tot umfallen? Dann steht die Frage im Raum: Ist man selbst oder die eigenen Kinder vielleicht auch in Gefahr?

Nicht selten werden in letzter Zeit im Breiten-Laufsport auch Medikamente oder Doping als Ursache vermutet. Oft verbergen sich leider unerkannte Herzerkrankungen dahinter. Diese Herzerkrankungen können vererbt sein und müssen gar nicht tödlich sein, wenn man diese diagnostiziert und richtig behandelt.

Leistungssport ist eine Gratwanderung, man trainiert und lebt am Limit. Aber das gilt auch für den Breiten-Laufsport. Kleine Infekte können schwere Folgen haben. Wer richtig krank, also geschwächt ist, gehört ins Bett und darf auf keinen Fall trainieren!

Doch wer hält sich wirklich daran?

Es kann eine kleiner grippaler Infekt oder eine einfache Erkältung sein, die man fahrlässig übergeht und leider nicht richtig auskuriert. Dabei kann man sich ganz schnell eine Herzmuskelentzündung einfangen und die kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ist eine entzündliche Erkrankung des Herzmuskelgewebes. In der Hälfte der Fälle tritt sie als Folgeerscheinung eines nicht vollständig ausgeheilten viralen Infekts auf, es können aber auch noch andere Ursachen in Betracht gezogen werden.

Plötzlicher Herztod beim Sport

Der plötzliche Herztod (PHT) beim Sport stellt kein eigenes Krankheitsbild dar. Den Sport als auslösenden Faktor nimmt man bei einem PHT bis eine Stunde nach der körperlichen Belastung an.
Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen.

Sportarten mit den häufigsten Herztodesfällen sind: Triathlon, Basketball, American Football, Fußball und Laufen.

Das Risiko, einen plötzlichen Herztod zu erleiden, liegt bei jungen Sportler*innen 2,5 mal höher als bei Nichtsportler*innen.

Laufen hält und macht gesund, aber nicht unsterblich.

Grundsätzlich ist es daher sinnvoll, sich nach einer Erkältung, vor einem (Halb)Marathon von (s)einem Arzt*in auf mögliche Herzfehler untersuchen lässt.

AUSSCHREIBUNG:

RUN OF SILENCE (Halb)Marathon, einschl. VM / DM – Berlin, am Sonntag, den 29. Dezember 2019.

Distanzen:
Marathon, 30 Km, HM, Drittel und Viertelmarathon

START/ZIEL:
Sonntag, den 29. Dezember 2019, 10:00 Uhr, am „KIOSK“ im GP, Ecke Säntisstr. / Bukower Chaussee / Alt Marienfelde.
Gelaufen wird eine 5,5 Km Schleife durch den Gutspark Marienfelde, sowie durch Alt Marienfelde.
Es gilt die Parkordnung und StVO.

Verpflegung:
Wir werden im Start/Zielbereich einen VP einrichten (Wasser, Cola, Schorle, heißer Tee, Kaffee, Kartoffeln, Obst & Snacks) und heiße Suppe.

Kleiderabgabe:
Vor Ort. Die Abgabe erfolgt jedoch ohne Gewähr. Umkleide und Duschgelegenheiten gibt es vor Ort nicht.

Anfahrt:
Mit S Bahn (S 2) bis Bukower Chaussee. Mit Bus: X 83, 112, M 11, X 11, 710, 711 und 277, Haltestelle Nahmitzer Damm oder Motzener Str.).

Fotos:
Die vom Veranstalter gemachten Fotos, werden allen Teilnehmer/-innen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Einverständniserklärung:
Ich bin damit einverstanden, dass mit meiner Teilnahme an RUN OF SILENCE (Halb)Marathon – Berlin, von mir gemachten Fotos, Filmaufnahmen ohne Vergütungsansprüche meinerseits genutzt werden dürfen. (Hinweis lt. Datenschutzgesetz: Ihre Daten werden maschinell gespeichert.)

Haftungsausschluss:
Für den Fall meiner Teilnahme am RUN OF SILENCE (Halb)Marathon – Berlin, erkenne ich den Haftungsausschluss des Veranstalters für Schäden jeder Art an. Ich werde gegen den Veranstalter des RUN OF SILENCE (Halb)Marathon – Berlin keine Ansprüche wegen Schäden und Verletzungen jeder Art machen, die mir durch meine Teilnahme am Lauf entstehen können. Ich erkläre, dass ich für die Teilnahme an diesem Wettbewerb ausreichend trainiert habe, körperlich gesund bin.

Strecke:
Überwiegend befestigte Parkwege, einige Steinwegpassagen. Die 5,5 Km Schleife hat kaum Höhenmeter. Der Kurs geht teilweise durch den Gutspark. Der Gutspark Marienfelde schließt sich unmittelbar an den Marienfelder Dorfanger und die Gebäude des ehemaligen Rittergutes an. Der Park ist mit 5,3 Hektar relativ klein, dabei in Ost-West-Richtung sehr langgezogen. Im Süden wird er vom Nahmitzer Damm, im Norden von der Buckower Chaussee begrenzt. Im Nordosten finden sich diverse Einrichtungen der Stadt. Weiter geht es in einen kleinen benachbarten Park und dann um den Dorfanger herum. Dabei bietet sich dir einen wundervoller Blick auf die älteste Dorf Kirche Berlins. Die Dorfkirche Marienfelde ist der Mittelpunkt des zentralen Dorfangers. Traditionell wird mit Kurt Pomplun behauptet, die Feldsteinkirche sei „um 1220“ errichtet worden und damit „unzweifelhaft die älteste aller Dorfkirchen Berlins und eine der ältesten der Mittelmark“

Die Strecke ist mit Kreide markiert. Marathon (acht Runden) bzw. Halbmarathon (vier Runden), VM (zwei Runden) und DM (drei Runden)

Der Lauf findet auch bei Schneeboden statt!
Der Lauf wird abgesagt und ggf. verlegt, wenn die Temperaturen unter -10 C liegen sollten oder aber die Wege zu vereist sind!

Zeitnahme:
Von Hand. Der Veranstalter nimmt die Brutto-Zeit!
Bitte tragt eure handgestoppte Brutto-Zeit (einschl. Laufpausen) nach eurem Run in die Starterliste ein! Lieben Dank!

Zeitlimit:
6:30 Std.!

Helfer*innen:
Sind gern gesehen (Zeitnahme bzw. VP), bei Interesse bitte bei Tor Pe Do melden.

Anmeldungen:
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 20. Dezember 2019, unter: anmeldung@torpedo-run-series.de, unter Angabe folgender Daten (Name, AK, Verein und Distanz) Bitte die Anmeldebestätigung abwarten.

Nur ein Kommentar hier im Blog, ist KEINE offizielle Anmeldung!

Leistungen/Auszeichnungen/Urkunden:
Derzeit gehen wir von ca. 20 interessierten Läufer*innen aus. Alle Läufer*innen, die sich bis zum 20. Dezember 2019 (20.00 Uhr) angemeldet haben, erhalten: Start-Nr., Verpflegung, eine Erinnerungsurkunde, Finisher-Medaille, Ergebnisliste und kostenfreien Zugang zu allen Veranstaltungsfotos des
Veranstalters.

Nachmeldungen:
Nachmeldungen vor Ort sind immer möglich, genauso wie Distanzänderung durch die Läufer*innen vor bzw. während des Runs.

Bei Nachmeldungen gibt es keinen Anspruch auf Urkunde und Medaille vor Ort (nur so lange der Vorrat reicht)! Kann aber gerne nachbestellt werden).

SPENDE (Unkostenbeitrag):
Da ich diesen Run privat, (als Lauftreff) organisiere und finanziere, bitte ich euch möglichst bis zum 15. Dezember 2019 um einen Unkostenbeitrag in Form einer Spende, je nach Distanz zwischen 20,- EUR und 25,- EUR.

Kontoverbindung:
Stephan Schillhaneck-Demke
DE 86 1005 0000 1514 1286 39
Bitte Run-Datum, Name und Distanz angeben!

Der RUN OF SILENCE (Halb)Marathon, ist eine Initiative der „Independent“ Berlin Wall Trail Runners und der LRG Torpedo Berlin.